Diese Regeln galten teilweise bis Anfang des 20. Hier finden Sie Links auf die eigens für die Parlamentswahlen erstellte Wahlwebsite. Wahlbeteiligung in % (Nationalratswahlen 2019), Das Panorama ist ein Überblick über wichtige Entwicklungen und Zusammenhänge im Thema Politik, Alle Medienmitteilungen zum Thema Politik. Das Bundesamt für Statistik informiert im Oktober 2019 anhand von zahlreichen Analysen und Daten ausführlich über die Wahlergebnisse. Oktober 2019 statt. Jahrhunderts. Entwicklung des Stimmrechts in der Schweiz. Die letzte grosse Veränderung fand 1991 statt und betraf die Herabsetzung des Wahlrechtsalters von 20 auf 18 Jahre. (2010): Handbuch der eidgenössischen Volksabstimmungen 1848 bis 2007, BernaVatter, Adrian (2014): Das politische System der Schweiz, Baden, Eine Dienstleistung des Bundes, der Kantone und Gemeinden. Seit der Gründung der Eidgenossenschaft  und dem Bestehen Bundesverfassung 1848 und bis zu den aktuellen Wahlen wurde der Anteil der Stimmberechtigten von etwa 23 Prozent auf 65 Prozent der Bevölkerung angehoben, wobei der grösste Sprung 1971 stattgefunden hat, als die Frauen erstmals wählen durften. Welche Personengruppen wurden in der Vergangenheit benachteiligt, und wann fanden die grossen Veränderungen statt? Bemerkenswert ist, dass Kantone, die tendenziell gegen das Frauenstimmrecht waren – vor allem in der Innerschweiz –, sehr früh das Stimmrechtsalter herabsetzten. In der Schweiz können Frauen erst seit 1971 aktiv an den eidgenössischen Wahlen und Abstimmungen teilnehmen. Stimmberechtigt sind mündige Männer und Frauen (Frauen auf Bundesebene seit 1971) ab 18 Jahren (früher 20 Jahre) mit schweizerischer Nationalität.In der Regel vier Mal pro Jahr können die Stimmberechtigten zu Sachfragen Stellung beziehen, über sie verbindlich entscheiden – in Volksabstimmungen zu: . Nicht einmal jeder zweite Stimmberechtigte hat vor vier Jahren gewählt. Erst seit 1971 ist eine Verurteilung oder eine finanziell prekäre Situation kein Ausschlussgrund mehr. Ein wichtiger Schritt war ein vom Genfer Nationalrat Jean Ziegler (SP) 1975 lancierte parlamentarische Initiative. Lebensjahr erreicht hat, das Schweizer Bürgerrecht besitzt und nicht unter einer Geisteskrankheit oder -schwäche leidet, darf heutzutage an Nationalratswahlen teilnehmen. Grosse Verschiebungen, grüne Welle: Wir zeigen die wichtigsten Ergebnisse in sechs Grafiken. National- und Ständerat bilden gemeinsam die Bundesversammlung.Die 51. Nebst diesen ziemlich verbreiteten Ausschlussfällen gab es auch kantonale Besonderheiten: Leute mit einem Wirtshausverbot durften in Bern, Schwyz, Freiburg, Solothurn und Aargau nicht wählen, im Tessin Wahlbetrüger, in Neuenburg und Genf Söldner und in Solothurn Bettler und Landstreicher. … Die Schweizer Parlamentswahlen 2019 fanden am 20. Dieses Recht ist für uns selbstverständlich; aber das war es bei Weitem nicht immer. Das Bundesgericht erklärte den Steuerzensus (Steuerzahlung in bestimmter Höhe als Voraussetzung für das Stimmrecht) erst 1915 als verfassungswidrig, gleichzeitig legitimierte es weiterhin den Ausschluss von Armengenössigen. ... Stimmberechtigte, Beteiligung: Anzahl Stimmberechtigte (Durchschnitt 2019) 5'434'747: Stimmbeteiligung in % ... Schweiz Tel. Mit dieser Ausschlusspolitik wurden vor allem die Sozialdemokraten benachteiligt, da sich unter den Betroffenen ein Grossteil ihrer potenziellen Wählerschaft befand. Im Jahr 2019 waren in der Schweiz durchschnittlich rund 5,09 Millionen Personen erwerbstätig; dies entsprach umgerechnet circa 4,23 Millionen Vollzeitäquivalenten. Eidgenössische Wahlen vom 20. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu den National- und Ständeratswahlen sowie zu den Parlaments- und Regierungswahlen in den Kantonen und Städten. Das Bundesamt für Statistik informiert im Oktober 2019 anhand von zahlreichen Analysen und Daten ausführlich über die Wahlergebnisse. Legislaturperiode wird vier Jahre – bis 2023 – dauern.. Wer das 18. Linder, W. et al. Oktober 2019. Die Schweiz hat ihr neues Parlament gewählt. Die Katholisch-Konservativen wurden vor allem aufgrund der Wahlkreisgestaltung benachteiligt. Das Parlament stimmte der Herabsetzung des Stimm- und Wahlrechtsalters zu, gegen den Willen des Bundesrates, der die Initiative als nicht dringlich ansah und auf ablehnende Volksabstimmungen in den Kantonen hinwies. Nach Vorliegen aller Ergebnisse stehen die Auswertungen nach Sprachregion und Siedlungstyp zur Verfügung. Konkret durften beispielsweise Armengenössige, Steuerschuldner, Konkursite, aber auch Verurteilte oder Aufenthalter nicht wählen und stimmen. Damit fällt die Schweiz gegenüber anderen Ländern ab. Er enthält in über 3000 Gemeinde-, Bezirks- und Kantonskarten und rund 1500 Excel-Tabellen die Resultate der Nationalratswahlen seit 1919 und der eidgenössischen … Seit 1848 wurde der Kreis der Stimmberechtigten stark ausgeweitet. Die Vorlage wurde in der Volksabstimmung 1979 mit 50,8 Prozent Neinstimmen abgelehnt, worauf die Initianten den gleichen Kampf auf kantonaler Ebene fortführten, sodass schon 16 Kantone das Stimm- und Wahlrechtsalter auf 18 Jahre herabgesetzt hatten, bis es 1991 zur nächsten eidgenössischen Abstimmung kam. Welche Personengruppen wurden in der Vergangenheit benachteiligt, und wann fanden die grossen Veränderungen statt? Dieses Mal wurde die Senkung des Alters in allen Kantonen und mit 72,7 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Politischer Atlas der Schweiz Der Politische Atlas der Schweiz ist ein praktisches und benutzerfreundliches Instrument zur kartographischen Visualisierung von Wahl- und Abstimmungsergebnissen. Dabei wurden die 200 Mandate des Nationalrates sowie 45 der 46 Mitglieder des Ständerates der Schweiz neu gewählt. Schweiz Bund. Von Montag bis Freitag  09.00-12.00 und 14.00-16.00, https://www.bfs.admin.ch/content/bfs/de/home/statistiken/politik.html, EDA: Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten, EDI: Eidgenössisches Departement des Innern, EJPD: Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement, VBS: Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, WBF: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung, UVEK: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, BLV: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, MeteoSchweiz: Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, Swissmedic: Schweizerisches Heilmittelinstitut, EBG: Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann, 16 - Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, 20 - Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung, Economic and Financial Data for Switzerland, Amtliches Gemeindeverzeichnis der Schweiz, Anzahl Stimmberechtigte (Durchschnitt 2019), Stimmbeteiligung in % (Durchschnitt 2019).