Lebewesen prägen entscheidend das Bild der Erde und die Zusammensetzung der Erdatmosphäre ().Neuere Schätzungen lassen vermuten, dass 30 Prozent der gesamten Biomasse der Erde auf unterirdisch lebende Mikroorganismen entfallen. Weil sie aber keine vollwertigen, eigenständigen Lebewesen sind, ist es für Viren von entscheidender Bedeutung, einen Wirt zu finden, in dem sie sich vermehren können. Das hängt damit zusammen, dass sie keinen eigenen Stoffwechsel haben. Viren werden nicht zu den Lebewesen gezählt, da sie keinen eigenen Vermehrungsapparat (Replikationsapparat) und auch keinen eigenen Stoffwechsel haben. Sind Viren Lebewesen? Viren sind winzig, nur rund 20 bis 300 Nanometer groß. Ganz so einfach ist es dann doch wieder nicht. Deshalb sind sie streng genommen auch keine Lebewesen. Da Viren keinen eigenen Stoffwechsel und auch keine Zellwand besitzen, sind Antibiotika machtlos. Bei Viren sind sich Forscher streitig. Bakterien sind Lebewesen - sie sind Zellen und haben einen Stoffwechsel. Sie können sich nur in lebenden Wirtszellen vermehren, da sie auf den Stoffwechsel ihrer Wirtszellen angewiesen sind. Zunächst einmal sind Viren keine Lebewesen. Warum sind Viren keine Lebewesen? Sie nutzen den Wirt, um dort von dessen zellulären Strukturen vermehrt zu werden. Viren sind kleine infektiöse Partikel. Deshalb verhalten sie sich auch wie Parasiten. Viren brauchen stets einen Wirt, um sich fortpflanzen zu können. Erreger, die Schleimhautzellen insbesondere im Nasen-Rachen-Raum des Menschen oder von Tieren befallen, haben es … Daher befallen sie Pflanzen, Tiere und Menschen. Das träfe auf Viren nicht zu. •Viren haben keinen eigenen Stoffwechsel •sie besitzen kein Zytoplasma (Medium für Stoffwechselvorgänge) •ihnen fehlen sowohl Ribosomen wie auch Mitochondrien (können keine Proteine Viren treten in vielen verschiedenen Formen auf. Die einen sagen ja, die anderen nein.Viren sind ebenfalls keine Zellen! Erfahren Sie hier, wie Viren andere Organismen nützen, um selber Möglichkeiten zu entwickeln, die sonst eigentlich Lebewesen vorbehalten sind. Gemäß Definition können „Lebewesen“ ohne fremde Hilfe überleben und Nachkommen zeugen. Ob Viren dagegen Lebewesen sind, ist umstritten, da sie Wirte zur Fortpflanzung benötigen. Deshalb kann man sie unter einem gewöhnlichen Lichtmikroskop auch nicht erkennen, sondern benötigt ein Elektronenmikroskop. Sie gehören im Gegensatz zu Bakterien, Pflanzen oder Tieren nicht zu den Lebewesen, da sie keinen Stoffwechsel betreiben und nicht ohne die Hilfe einer fremden Zelle zur Fortpflanzung fähig sind. Es gibt jedoch auch Mittel, die Viren in Ihrer Vermehrung hemmen. Sind Viren also keine Lebewesen? Bei vielen viralen Infekten wie Erkältungen beschränkt sich die Behandlung aber auf eine Therapie, die zwar nicht die Viren selbst bekämpft, aber die Symptome der Krankheit lindert. Lebewesen sind organisierte Einheiten, die unter anderem zu Stoffwechsel, Fortpflanzung, Reizbarkeit, Wachstum und Evolution fähig sind. •Virologen sind sich weitgehend darüber einig, dass Viren keine Lebewesen sind. Doch obwohl Viren keine Lebewesen sind, können sie sich vermehren und im Organismus großen Schaden anrichten.