Dieses System wird seit 1972 in Maine und seit 1996 in Nebraska angewandt und führte bei der Präsidentschaftswahl 2008 dazu, dass Nebraska vier Wahlleute für John McCain und einen für Barack Obama wählte. In den USA, in denen traditionell genau zwei Parteien eine Rolle spielen und die Wahl zum Präsidenten die absolute Mehrheit der Wahlleute erfordert, erzeugt die Vorstellung von mehr als zwei wichtigen Parteien und schwachen relativen Mehrheiten Sorgen vor politischer Destabilisierung.[10]. Jeder Bundesstaat hat so viele Wahlleute, wie er Vertreter in beiden Häusern des Kongresses zusammen hat. Daher gaben 18 Wahlleute der Föderalisten ihre zweite Stimme nicht Pinckney, sondern anderen Kandidaten. Even though slaves didn't vote, they were counted in the US census (as three-fifths of a person). There are only two states (Maine and Nebraska) which divide up their electoral college votes according to the proportion of votes each candidate receives. Die Stimmzettel werden in Anwesenheit der beiden Kammern des US-Kongresses am 6. The Electoral College process consists of the selection of the electors, the meeting of the electors where they vote for President and Vice President, and the counting of the electoral votes by Congress. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Stimmen der Wähler, die für die Minderheit gestimmt haben, immer unter den Tisch fallen, auch wenn diese einen beträchtlichen Anteil ausmachen (im Extremfall Kalifornien bedeutete es 2004 zum Beispiel, dass in diesem Bundesstaat 4,5 Millionen George-W.-Bush-Wähler nicht gezählt wurden; für John Kerry hingegen wurden damals allein in Florida fast 3,5 Millionen Stimmen ignoriert, weil der jeweils andere den Staat gewonnen hatte und damit restlos alle Wahlleute für das Electoral College bekam). Ein Verfassungszusatz könnte dies ändern, aber auch er müsste von einer Dreiviertelmehrheit der Bundesstaaten gebilligt werden. With two parties dominating the US system, this is unlikely to happen today. Joel Connelly (20. Der für die Republikaner kandidierende Donald Trump erhielt über 2,8 Mio. Außerdem ist die Wahlkampftaktik der Präsidentschaftsanwärter auf ebenjenes Wahlsystem und nicht auf eine Volkswahl ausgelegt. Obwohl die Stimmzettel heute gewöhnlich die Namen der Kandidaten für das Präsidenten- und Vizepräsidentenamt selbst enthalten, bestimmen die Wahlberechtigten unmittelbar nur die Wahlleute für den Bundesstaat, in dem sie wohnen, oder für den Bundesdistrikt, wenn sie ihren Wohnsitz in Washington, D.C. haben. Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten, National Archives and Records Administration, Presidential Elections in the United States: A Primer, Die Stimmen, die wirklich zählen, sind noch nicht abgegeben. Das war einer der Gründe für die Verabschiedung des 12. Zusatzartikel. .css-po6dm6-ItalicText{font-style:italic;}What information do we collect from this quiz? Damit sind bereits 165 Wahlleute bzw. Scheinbar männliche Bezeichnungen sind entsprechend der heutigen Zusammensetzung als generisches Maskulinum zu interpretieren. Dessen Mehrheit war aber groß genug, um trotzdem gewählt zu werden. etwa 61 Prozent der benötigten 270 Wahlleute verpflichtet, den Kandidaten mit den meisten Stimmen zu wählen – vorausgesetzt die anderen Staaten ziehen nach. Erst nach 36 Wahlgängen und einem Kompromiss mit den Föderalisten wurde Jefferson gewählt. © 2020 BBC. Zusatzartikels wurden die Stimmen für Präsident und Vizepräsident nicht getrennt abgegeben, sondern jede Wahlperson hatte zwei gleichwertige Stimmen. Schließlich repräsentieren die Wahlleute je nach Staat unterschiedlich viele Einwohner; obwohl die Zahl der Wahlleute grob der Einwohnergröße entsprechen soll, repräsentieren beispielsweise die drei Wahlleute von Wyoming je 187.875 Einwohner, die 18 Wahlleute von Ohio je 640.917 Einwohner und die 55 Wahlleute von Kalifornien je 677.345 Einwohner (Einwohnerzahlen von 2010).